Bader

Familienname/Nachname
Varianten: BaaderBeder
Häufigkeit: häufig
Herkunft: AG; BL; SO; ZH

Etymologie

Zu Bad (Namenbuch Basel-Stadt):
Subst. n. schwzdt., . Bad ‘Schwitz- oder Wasserbad’, auch ‘natürliches Thermalbad’ (GDW 1, 1069f.; Id. 4, 1011ff.) < . bat (Lexer 1, 134). Badeanstalten sind in Zentraleuropa seit der Antike verbreitet. Nach dem Frühma. erlangte das Bad im Zuge der spätmittelalterlichen Stadtentwicklung und dem Ausbau der Wasserversorgung auch in Basel grosse Bedeutung (LM 2, 1331ff.; Neeracher, Bader, 1ff.; Hegi, Wasserversorgung, 7ff.). Die berufliche Beschäftigung mit Bädern konnte schon im MA den heute verbreiteten Bader prägen (Socin, Mhd. Nb, 510; e-FamNb, Bader). Die unten dokumentierten vormodernen Basler Badstuben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, zeigen aber deren Verbreitung und Bindung an fliessendes Wasser in der Stadt. In der Frühnz. nahm die Zahl der städtischen Badeanstalten ab und die öffentliche Badekultur verlagerte sich auf ausserstädtische Badekurorte (e-HLS, Bäder). Erst im 19. Jh. mehrten sich wieder städtische Bäder, in deren Folge schliesslich Hallenbäder entstanden, in Basel z.B. erstmals 1934 das Schwimmbad Rialto (Salvisberg, , 92). In Basels neuen Quartieren etablierten sich seit 1889 moderne öffentliche Brausebäder mit Duschen (erstmals im Bläsischulhaus), die aber wieder bis zum Ende des 20. Jh. verschwanden (Kreis/Wartburg, 240). Die Garten- und Freibäder haben ihre Wurzeln in der Volksbadkultur der 1930er-Jahre. In Basel waren dies 1931 das Gartenbad Eglisee und 1955 das Gartenbad St. Jakob (Kessler-Inglin, Inmitten, 188; Stadtb 76, 262). Durch ihre funktionale Bedeutung haben die unterschiedlichen Badeanlagen und das zugehörige Gewerbe Örtlichkeitsnamen motiviert (TGNb 2/2, 47), z.B. den schon im 17. Jh. gebräuchlichen Badergässlein (Blum/Nüesch, Basel, 146). Die Gasse wurde 1907 abgerissen (INSA 2, 190). Die folgenden Badnamen sind zur besseren alphabetischen Übersichtlichkeit stärker normalisiert angesetzt.

Namenerklärung auf Radio SRF 1

Links

Herkunfts- und Bürgerorte

Historisches Lexikon der Schweiz

Familien
Beder