Buri

Familienname/Nachname
Häufigkeit: häufig
Varianten: Burri

Etymologie

Name, der im wesentlichen zwei Deutungen zulässt. Traditionell geht man von einem Vaternamen aus, einer Kurzform zum Rufnamen Burkhard (vgl. Burkhard), was etwa auch die lat. Übersetzungsgleichung von 1279 “Burkardus dictus Buri” (Brechenmacher 1, 251, für Schaffhausen) nahelegt. Daneben ist auch ein Übername nicht auszuschliessen, ein Nomen agentis auf -i zu mhd. burren ‘sausen, brausen’, schwzdt. besonders auch ‘poltern, zornig aufbrausen, brummen, zanken’, und damit für eine Person, die zu auffahrendem, allenfalls jähzornigem Verhalten neigte (so Id. 4, 1528; Schobinger/Egli/Kläui 1994, 53). Die Häufigkeit und weite Verbreitung des Namens (die Schreibungen mit einem und zwei <r> wechseln bis ins 20. Jh. häufig ab) lassen eine Polygenese vermuten, was es auch möglich erscheinen lässt, dass durchaus zwei unterschiedliche Bildungstypen als Ausgangspunkte angenommen werden können.
(Berchtold/Graf, Die Familiennamen der deutschen Schweiz)

Links